hintergrund

Gebühren

Gebührenübersicht gültig ab 01.01.2015

Die Gebühr für den Trinkwasserverbrauch wird nach der Menge des aus der Wasserversorgungsanlage entnommenen Wassers berechnet. Gebührenmaßstab für das Einleiten von Abwasser ist der Wasserverbrauch auf dem angeschlossenen Grundstück.

 

Für das Einleiten von Niederschlagswasser von Grundstücken wird jährlich eine Niederschlagswassergebühr in Höhe von 0,37 €/m²

gewichtete Grundstücksfläche erhoben. Maßstab für diese Gebühr ist nach Maßgabe des Absatzes 2 die mit einem Versiegelungsfaktor gewichtete Grundstücksfläche.

 

Abwasser

• Bei zentraler Abwasserreinigung in einer Verbandskläranlage (Volleinleiter)2,04€/m³
• Bei notwendiger Vorklärung in einer Grundstückskläreinrichtung (Teileinleiter) 0,71€/m³ 
• Bei Vorreinigung in einer vollbiologischen Grundstückskläreinrichtung (Teileinleiter - Vollbiologie)0,54€/m³ 

 

Niederschlagswassergebühr je gewichtete befestigte und an die öffentliche Entwässerungseinrichtung angeschlossene bzw. in diese entwässernde Grundstücksfläche

 

 

0,37€/m²

Trinkwasser (inkl. MwSt.)2,31€/m³

Grundgebühren:

Der TAV erhebt Grundgebühren für die Benutzung der Ver- und Entsorgungsanlage in Abhängigkeit von der Nenndurchflussleistung (Qn) der Wasserzähler. 

 

Nenndurchfluss (Qn) Dauerdurchfluss Q3Trinkwasser (€/Jahr)Abwasser (€/Jahr)
des Wasserzählers m³/StundenettobruttoVolleinleiterTeileinleiter
bis Qn 2,5bis Q3 466,0070,6266,0036,00
bis Qn 6bis Q3 10158,40169,49158,4086,40
bis Qn 10bis Q3 16264,00282,48264,00144,00
bis Qn 15bis Q3 25396,00423,72396,00216,00
bis Qn 25bis Q3 40660,00706,20660,00360,00
bis Qn 40bis Q3 631.056,001.129,921.056,00576,00
bis Qn 60bis Q3 1001.584,001.694,881.584,00864,00
bis Qn 150bis Q3 2503.960,004.237,203.960,002.160,00

 

Weitere Informationen zu den Gebühren können in den Gebührensatzungen zur Entwässerungssatzung bzw. Wasserversorgungssatzung nachgelesen werden.

 

 

Niederschlagswassergebühr

Kosten für Regenwasser-Entsorgung werden gerechter verteilt

Eine gesplittete Abwassergebühr wird der Trink- und AbwasserVerband Eisenach Erbstromtal (TAV) einführen. Das heißt, dass die Gebühr ab 01. Februar 2010 getrennt wird nach Schmutzwasser und Niederschlagswasser.

Nichts ändert sich dadurch bei der Schmutzwassergebühr: sie wird auch künftig entsprechend dem Trinkwasserverbrauch der einzelnen Haushalte berechnet. Aber für die Entsorgung von Regenwasser, die bisher pauschal von allen Gebührenzahlern getragen wird, soll es eine individuelle Berechnung geben. Maßgeblich dafür werden die Dachfläche des jeweiligen Gebäudes und die Versiegelung des Grundstücks sein.
Mit der Splittung der Abwassergebühr kommt der TAV nicht nur den Forderungen von Gerichten nach - das Verwaltungsgericht Meiningen hatte erst in seiner jüngsten Entscheidung wieder einen entsprechenden Hinweis gegeben -, sondern schafft auch mehr Gerechtigkeit. Grundstücke, von denen mehr Regenwasser in die Kanalisation gelangt, werden künftig stärker belastet als solche, auf denen das Wasser im Erdreich versickern kann.

Es wird also vom TAV keine neue Gebühr erhoben. Vielmehr wird ein Teil der Abwassergebühr, der bisher schon pauschal von allen bezahlt wird, künftig gerechter verteilt werden.


Der Anteil des Niederschlagswassers im Gebiet des TAV schlägt bisher bei der Abwassergebühr immerhin mit ca. 18 Prozent zu Buche - das sind insgesamt rund 2 Millionen Euro.

Zunächst müssen für die Gebühr umfangreiche Berechnungen erfolgen. Dazu werden vom Verbandsgebiet Luftbilder ausgewertet. Ausgehend von dem, was sie auf diesen Fotos sehen, erstellen Mitarbeiter des Verbandes für jedes Grundstück einen Erhebungsbogen, in dem unter anderem Angaben über die Dachfläche von Gebäuden sowie Art und Ausmaß der Versiegelung des Bodens enthalten sind. Dabei werden Unterschiede berücksichtigt, wie z.B. zwischen Bitumen, Pflaster, Rasengitter, Kies usw.
Diese Bögen werden an die Grundstücksbesitzer geschickt, damit sie sie ergänzen und gegebenenfalls korrigieren können - beispielsweise wenn das Regenwasser nicht in den Kanal fließt, sondern in einer Zisterne aufgefangen wird.
Die Angaben werden vom TAV stichprobenartig überprüft.
Während die Grundstückseigentümer befragt werden, wird der TAV in allen Orten extra Sprechstunden anbieten und auch eine Telefonauskunft (Hotline) eigens für diesen Zweck einrichten. Zudem erhalten die Betroffenen eine Informationsbroschüre mit Erläuterungen und praktischen Beispielen.
Auf der Grundlage der ausgefüllten und mit den Grundbesitzern abgestimmten Erhebungsbögen wird dann die Niederschlagswasser-Gebühr errechnet.

Die 5. Änderung der Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal wurde am 10.12.2012 mit Beschluss 21/2012 von der Verbandsversammlung des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal beschlossen und dem Thüringer Landesverwaltungsamt Weimar schriftlich angezeigt. Mit Schreiben des Thüringer Landesverwaltungsamtes Weimar vom 17.01.2013 – Az.: 240.4-1528-004/10-EA - wurde die Satzung rechtsaufsichtlich genehmigt. Die Veröfftlichung erfolgte am 28. Januar 2013 im Thüringer Staatsanzeiger.

 

Eine Broschüre mit ausführlichen Informationen gibt es hier zum Herunterladen.